Die Daten in der Health.app auf dem iPhone sind nur auf dem Gerät gespeichert – was einerseits schön ist, andererseits aber auch unschön, wenn man sich auf ein Backup in der Cloud verlässt…. Nach dem zurücksetzen eines iPhones können die Daten nämlich (je nach Einstellung) weg sein.

Wie kann man die Daten sichern? Eine eigene Im- und Export-Möglichkeit der Health.app gibt es noch nicht; ist aber für iOS 10 angekündigt.

Derweil helfen zwei Apps, seine Daten aus der App herauszubekommen – und auch wieder hinein. Natürlich ist es darüber auch möglich, die Daten ein wenig zu pimpen – das muss jede_r selber entscheiden 😉

Für den Export aus der Health.app kann man Health Export nutzen. Sehr genau kann man dort die Datenquelle und die Zeiträume auswählen und bekommt alles in ein .csv geschrieben.

Das .csv kann man wegspeichern oder wieder in die App importieren (auf einem anderen iPhone oder wenn man sein altes zurückgesetzt hat). Dafür habe ich die App Health Importer verwendet. Die  .csv-Daten kommen am einfachsten via AirDrop vom Mac aufs iPhone. 

Die Apps können nach der Verwendung gelöscht werden. Man sollte aber nicht bestätigen, dass alle Daten gelöscht werden, da dann auch die importieren Daten in der Health.app fehlen.

Die importieren Daten können auch wieder gelöscht werden. Dazu geht man in „Daten“ → die gewünschte Kategorie → … → „Daten freigeben“ und kann dort die von den einzelnen Apps gespeicherten Daten einsehen und einzeln oder tageweise löschen.

Wie man Links in OmniFocus ablegt, damit diese direkt in Evernote geöffnet werden, ist ja landläufig bekannt.

Man kann es aber auch anders herum machen: Links in Evernote ablegen, die dann direkt die Todo-Liste in OmniFocus öffnen.

Dazu zieht man die ToDo Liste aus OmniFocus per Drag-´n-drop in die Notiz in Evernote. Voila!
Der Link funktioniert dann sowohl auf dem Mac wie auch auf dem iPhone/iPad.

Bildschirmfoto 2016-05-25 um 11.39.05 (2)

Wie ist gerade die eigene IP Adresse? Dafür gibt es verschiedene Lösungen von externen Anbietern – ein entsprechendes Script kann man sich aber auch auf seinem eigenen Server installieren.

Script und Anleitung gibts es zum Beispiel hier:
https://perishablepress.com/roll-your-own-whats-my-ip/

Update:
Nachdem mich SPIT in den Kommentaren nochmal ermuntert hat, es selber zu schreiben, hab ich mich mit seiner Hilfe ran gesetzt und etwas zusammengeklöppelt. Ergebnis gibt es hier als .zip zum Download.

Und so sieht es dann aus: https://ip.schaumburg.xyz

 

Für die kleinen und größeren Umfragen kann man nicht nur doodle und GoogleDocs oder Office 365 verwenden, sondern auch FOSS wie LimeSurvey. Das habe ich heute auf dem Server installiert und aktiviert. Anleitungen dazu gibt es zum Beispiel direkt bei LimeSurvey – und die funktionieren gut.

Bildschirmfoto 2016-02-17 um 13.50.37

Hinweis:
LimeSurvey habe ich nicht in einen Unterordner gepackt, sondern als Subdomain eingebunden. Damit kommt wohl die vorbereitete .htaccess nicht ganz klar. Zwar konnte ich die Umfragen einrichten und abrufen, aber es war nicht möglich, in das Admin Verzeichnis zu kommen, indem man einfach /admin/ an die Domain angefügt hat – wie im Manual empfohlen.

Außerdem wollte ich noch schöne URLs.
Nicht https://sub.domain.tld/index.php/289311?lang=de
sondern https://sub.domain.tld/289311

Dies kann man sich einrichten, indem man die .htaccess Datei wie folgt befüllt und den Rest, der dort steht, löscht:

RewriteEngine On
RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} !-f
RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} !-d
RewriteRule ^(.*)$ /index.php?/$1 [L]


Wenn jemand schöne Templates kennt? Ich bin dankbar für Hinweise.